H3P

Prüfstand zur Unter­su­chung von Stick-​​Slip-​​Effekten bei Einfluss von Dritt­stoffen


Möchten Sie mehr Informationen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
Sie erreichen uns unter der Telefon­nummer
+49 (0) 21 66 – 18 98 – 500
Sie können uns auch eine E-​​Mail senden.
Anwen­dungs­ge­biete
    • Unter­su­chung von Materi­al­paa­rungen unter dem Einfluss von Dritt­stoffen wie z.B. Öl, Fette, Schmutz und Schmier­stoffen.
    • Die Wirksamkeit von Gleit– und Schmier­mitteln zwischen einer Materi­al­paarung kann mit der Verwendung eines speziell integrierten Abrasi­ons­modus geprüft werden.
    • Messung des Einflusses von Stäuben bei Dichtungen gegen lackiertes Blech oder Glas.

Der H3P dient speziell der Messung des Stick-​​Slip Effektes unter dem Einfluss von Dritt­stoffen, wie zum Beispiel Öle, Schmier­fette, Treib­stoffe, Kühlflüs­sig­keiten, Wasser, Pasten, Stäube.

Diese Dritt­stoffe setzen sich auf einer Material­ober­fläche ab oder umgeben diese. Daher können sie das tribo­lo­gische System beein­flussen und so die Qualität eines Produkts mindern und zu Fehlfunk­tionen führen.

Der Einfluss von Dritt­stoffen auf die tribo­lo­gi­schen Eigen­schaften von Materialien, wie z.B. Haftreibung, Gleit­reibung, Stick-​​Slip sowie Abrieb und Verschleiß, ist erheblich. Der Prüfstand ermög­licht die syste­ma­tische, messtech­nische Erfassung und Analyse dieser Eigen­schaften. Darüber­hinaus kann der Einfluss korro­siver– und verschleiß­för­dernder Medien auf die Abrie­bei­gen­schaften mit dieser Prüftechnik quanti­fi­ziert werden.

Dies ist hilfreich, um recht­zeitig entspre­chende Gegen­maß­nahmen planen und ergreifen zu können. Idealer­weise bevor diese Kombi­nation von Materialien ihren Weg in die Serien­pro­duktion findet.

Stick-​​Slip Messungen werden vor allem in der Automo­bil­in­dustrie seit längerer Zeit erfolg­reich durch­ge­führt und sind in verschie­denen Prüfvor­schriften bereits aufge­führt.

Fazit

Der H3P liefert Hinweise auf kritische Kombi­na­tionen von Material unter dem Einfluss von Dritt­stoffen, die später die objektive Qualität des Produktes in Form von erhöhtem Abrieb, Verschleiß und sogar Fehlfunk­tionen schmälern. Außerdem mindern diese Material-​​Paarungen durch Glanz­abfall und Vermattung von Oberflächen auch die subjektive Qualität eines Produktes.

Nutzen
  • Kürzere Entwick­lungs­zeiten
  • Steigerung der Produkt­qua­lität
  • Vermeidung von Rückrufen
  • Senkung von Garan­tie­kosten